Niue – der kleinste Staat

Niue ist eine kleine Insel Mitten im Pazifik. Eigentlich ist es ein grosser Klotz aus Korallen, ohne Aussenriff. Also schlagen die Wellen 24/7 an die hohe Steilküste und so entstehen die schönen Grotten rund um die Insel, die von oben her zugänglich sind.Niue Grotten
Dies ist nebst dem Tauchen und Whalewatching auch die grösste Attraktion für Touristen, die vor allem von Neuseeland herkommen. Nicht nur die Touristen, eigentlich alles kommt von Neuseeland, ausser die Regierung ist lokal und daher ist Niue ein eigenständiger Staat. Leider wandern auch viele Junge aus, um in Neuseeland ein anderes Leben anzufangen. Dies sieht man auch an den vielen leer stehenden Häusern und Ruinen.Niue Ruinen
Aber in Niue gibt es das klarste Wasser, da es keine grossen Strände gibt, einfach nur Korallen.
Niue schwimmen
So mieteten wir während zwei Tagen ein Auto, um die Insel zu erkunden. Niue ist eines der wenigen Länder wo man im Auto keine Sicherheitsgurte tragen muss. Es war schon ein bisschen ein seltsames Gefühl… Aber auch traut man sich nicht mehr als 40km/h zu fahren bei diesen vielen Löchern in der Strasse.
Der Niue Yacht Club unterhält etwa 15 tiptope Moorings in der nach Osten geschützten Bucht, wo es über 30m tief ist. Leider hatte der Yacht Club kein Gebäude mehr, aber dafür hat das Indian Restaurant seine Funktion übernommen.Niue Indian Restaurant
Übrigens kann man dort ganz gut essen. Nicht zu vergessen in diesem Zusammenhang ist das Crazy Uga Café und das Wash-away Café.
Ein Highlight für alle Cruiser ist der Kran, mit dem man das Dinghy an Land bringt, damit es am Wharf nicht vom Swell kaputt geht. Vor allem Nael und Ilian hatten Freude beim Hochziehen zu helfen.
Hier trafen wir auch die Familien Boote Mirabella und Infinity. Die Kinder konnten wiedermal so richtig mit anderen Kindern spielen. Einmal als wir an Land gehen wollten und gerade ins Dinghy gestiegen sind, näherte sich ein Buckelwal.Niue Wal
Es war eindrücklich, wie sich dieses grosse schwere Tier uns genähert hat und immer wieder eine Fontäne ausgespuckt hat. In Tonga sollten wir noch mehr von ihnen sehen.

Categories: Blog

Tagged as: