Noch mehr Energie mit mobilen flexiblen Solarmodulen

Flexible Solarmodule
Unsere Reise starteten wir mit einem 360Wp Solarmodul fix montiert hinten auf dem Geräteträger und einem Windgenerator D 400. Während den vier Monaten von Le Havre bis Gran Canaria sammelten wir Erfahrungen damit. Wenn die Sonne senkrecht auf das Panel schien und es keine Abschattung durch Segel oder Geräte gab hatten wir mehr als genug Strom. Anderen Falls mussten wir den Motor zu Hilfe nehmen oder in der Marina Strom nehmen. Also mussten wir uns überlegen wie wir auf unserer Reise noch mehr Strom produzieren können. Zusätzliche fixe Solarpanels bräuchten zu viel Platz. Ein Hydrogenerator würde zwar während dem Segeln viel bringen, nicht aber am Anker. Ein Benzingenerator wäre auch eine Lösung, jedoch eher teuer und umständlich zum Nachrüsten. In Las Palmas vor der Atlantiküberquerung sollte die Entscheidung gefällt werden.

Mobile flexible Solarmodule

In Las Palmas liessen wir uns von den kleinen sportlichen Booten des Minitransats inspirieren. Auf jedem Boot konnte man kleine dünne Solarpanels sehen, die mit dünnen Seilen befestigt waren. Auf den ersten Blick sah es aus wie ein Gebastel, aber auf den zweiten Blick konnte man sehen, dass die Panels genau auf die Sonne ausgerichtet waren.
Minitransat Flexible Solarmodule
Mobile flexible Solarmodule haben mittlerweile die Brennstoffzellen verdrängt, sagte uns Simon Koster, welcher bei diesem Rennen schon zwei Podestplätze herausgefahren hatte. Diese Installationen sind solide genug für eine Atlantiküberfahrt. So entschieden wir uns, zwei flexible 100Wp Solarmodule zu kaufen, und diese mit je einem langen Kabel zum Regler zu verbinden. An den vier Ecken des Panels befestigten wir je ein Gummiseil mit einem Plastikhaken, um das Panel einfach irgendwo auf dem Boot zu installieren.

Erfahrungen mit den mobilen flexiblen Solarmodulen

Während der Atlantiküberfahrt haben wir die mobilen Panels etwa dreimal pro Tag verschoben und so konnten wir genügend Strom produzieren, obschon auch der Wassermacher täglich ein paar Stunden lief.
Flexible Solarmodule Atlantikueberquerung

Wir testeten immer wieder neue Orte für die Panels. Wir müssen zugeben, dass dieses Verschieben nicht ohne Aufwand geht, aber Zeit haben wir ja genug :-). Bei starkem Wind haben sie ihren Platz an der Reling, wo sie gut geschützt sind. Wenn wir den Aufwand gering halten wollen oder, wenn wir an Land gehen, so kommen die Panels aufs Bimini, wo sie praktisch horizontal sind.
Flexible Solarmodule Bimini

Fazit

Mobile flexible Solarmodule sind eine einfache und günstige Stromquelle verbunden mit einem täglichen kleinen Aufwand. Mit den zwei mobilen 100Wp Panels können wir durch den Tag mehr Strom produzieren als mit dem fixen 360Wp Panel. Man wird sich bewusst, wie viel Energie in der direkten Sonneneinstrahlung steckt. Einzig die Sonnenscheindauer können wir nicht beeinflussen. 🙂
Flexible Solarpanel Atlantikueberquerung