Segeln zwischen grossen Häfen und einsamen Stränden

Von Ouistrehan nach Saint Vaast la Houge segelten wir über 50 meilen. Der Wind war angenehm und zum ersten mal testeten wir unseren Windpilot (mechanische Windsteueranlage). Nach einigen Einstellungen steuerte er alleine und wir hatten Zeit zum Kochen, Aufräumen und mit den Kindern spielen. Das ist ein fantastisches Ding.
Insel Tatihou
In Saint Vaast wollten wir eigentlich die Insel Tatihou besichtigen, aber der Wind war gut und wir entschieden uns, weiter nach Weste zu segeln, um dann auf der Kanal Insel Alderney ein paar Tage zu verbringen. Um das Cap de la Hague gab es wie immer starke Strömung. So trieben wir trotz eingeschlafenem Wind noch mit 5 Knoten. Wie auf einem Fluss 🙂
In Alderney im Schutz der grossen Mole kann man das Boot an an einer Boje festmachen. Um ans Land zu kommen packten wir unser kleines Dinghi aus. Es funktionierte noch immer bestens seit dem letzten Mal vor einem Jahr. Die Kinder finden es lustig, mit kleinem Böötli zu fahren.

Alderney Strand

Auf der Insel enteckten wir schöne einsame Strände. Wir bauten einen Sandburg, welcher ihr Schicksal der Überflutung schon vorbestimmt war…
Alderney Strand Burg
Alderney können wir also sehr empfehlen, wenn man gerne kleine Häfen und wilde Natur hat.
Alderney Strand View

Categories: Blog

Tagged as: