Unsere TOP 10 Orte der Südinsel von Neuseeland

Während zwei Monaten haben wir die Südinsel kreuz und quer durchreist. Dies sind unsere Lieblingsorte wo wir gerne wieder zurück kommen würden.

Kaikoura

Kaikoura
Bei diesem Kap bilden sich Meeresströmungen so, dass es für die grossen Meerestiere viel Nahrung gibt. So kann man Delphine und Seehunde aus der Nähe beobachten. Es werden natürlich auch Bootstouren angeboten und sogar Schwimmen mit Delphinen. Obschon es sehr touristisch ist, haben wir die Wanderungen und das Springen von Stein zu Stein genossen.

Pigeon Bay

Pigeon Bay
Nicht weit von Christchurch auf der Banks Penisula liegt die Pigeon Bay. Auf dem einfachen DOC Camping fanden wir auch Einheimische, die einige Monate im Jahr dort leben. Von dort aus kann man schöne Wanderungen machen. Auch die Schafe schätzen die schöne Aussicht auf den Pazifik.

Lake TekapoLake Tekapo

Die Farben des Gletschersees und der Berge sind sehr intensiv, da braucht es keinen Photoshop mehr :=).Lake Tekapo

Aoraki Mount Cook National Park

Aoraki Mount Cook National Park
Einer der coolsten Camping Plätze. Es gab zwar keine Duschen, nur Wasser und Long-Drop-Toiletten zu Verfügung. Da es wirklich in der Natur war, kamen hier am Abend und am Morgen viele Keas, Kaninchen und andere kleine Vögel. Es gibt verschiedene schöne Wanderungen mit Sicht auf de Mount Cook, der mit 3754 Meter der höchste Berg Neuseelands ist.
Keas

Nugget Point Lighthouse

Nugget Point Lighthouse
Ein schmaler Weg mit spektakulärer Aussicht auf das Meer führt durch steiles Gelände zum Leuchtturm.

Curio Bay

Curio Bay
Grandioser Ort für Camping. Einerseits die felsige Küste mit den versteinerten Bäumen und andererseits die grosse Bucht mit schönem Sand Strand, wo manchmal Delfine zu sehen sind. Am Abend kommen die Gelbaugenpinguine ans Land zu ihren Jungen.

Monkey Island

Monkey island
Die Monkey Island ist zwar weniger bekannt als der Fox Glacier oder die Pancake Rocks, aber wir hatten Spass mit unseren Jungs an diesem Ort. Wir mussten nämlich warten bis Ebbe war, bevor wir auf die Insel gehen konnten. In dieser Zeit kam man dem riesigen Strand entlang spazieren und die Zeichen der Erosion der Küste sehen. Am Abend gibt’s Abendrot mit der Silhouette vom Fjordland.

Wanaka

Wanaka
Hier fühlten wir uns fast wie zu Hause in der Schweiz. Eine kleine Stadt am See und im Hintergrund die Berge. Und am Abend gabs noch das 7 o’clock Race. Im vergleich zum Queenstown es ist hier ganz entspannt.

Wharariki Beach und Farewell Spit

Wharariki Beach
Am nördlichsten Punkt der Südinsel gibt es die 35 Kilometer langen Sanddünen. Der kleine Spaziergang zu den ersten Dünen hatte sich gelohnt. Die Kinder hatten viel Spass am beim Runterspringen. Am Abend gabs einen schönen Sonnenuntergang am Wharariki Beach und am morgen streckten die frei spazierenden Pferde ihren Kopf zu uns ins Auto.
Wharariki Beach

Kaiteriteri beim Abel Tasman Nationalpark

Kaiteriteri beim Abel Tasman Nationalpark
An diesem goldig feinen Strand verbringen auch die Neuseeländer ihre verlängerten Wochenende. In dieser Bucht würden wir gerne mit unserer Bajka ankern und ins Wasser springen. Die türkis blauen Buchten erinnerten uns an die Inseln im Südpazifik.
Kaiteriteri beim Abel Tasman Nationalpark